Mater Dolorosa Bleed

"We believe, that the radical potential of the word “mother” comes after the ‘m’: other. It is the space that “other” takes in our mouths when we say it. We are M_others, trying to m_other ourselves" (after Alexis Pauline Gumbs)

 

Theater-Neumarkt_Mimikry_Web_PFrowein_38.jpg

Pic: Philip Frowein

A production by THE AGENCY with Theater Neumarkt,

FFT Düsseldorf and donaufestival Krems.

Artistic Direction

The Agency

 

By and with

Susanne Sachsse, Brandy Butler, Yara Bou Nassar, Challenge Gumbodete, Nile Koetting, Jakob Leo Stark, Belle Santos, Sofie Luckhardt, Yana Thönnes, Alma Ehrenbaum, Benjamin Bubica

 

Sound Design

Nile Koetting 

 

Video

Adam K

 

Co-conception and Artistic Research

Magdalena Emmerig, Rahel Spöhrer

with terms, quotes, and nourished by inspiration from

Silvia Federici, Alexis Pauline Gumbs, Audre Lorde, Sophie Lewis, Amrita Pande, WITCH, dipetsa, Deirdre Cooper Owens, Leslie Jamison, Mathilde Cohen and Warsan Shire.

Artistic Production Management

Sofie Luckhardt 

 

Dramaturgy

Tine Milz 

 

Assistant Directors

Kenza Nessaf / Veronika Müller-Hauszer

 

Trainee Director

Nina Vedova

 

Assistants Stage and Costume

Lea Niedermeier und Jana Brändle 

 

Trainee Stage and Costume

Veronika Müller-Hauszer

--> Credits and Glossary

200721_Neumarkt_Spielplan_logo_weiss_gespiegelt_edited.png
th (1).jpeg
logo_edited.png
Mater Dolorosa Bleed_Web_PFrowein_30.jpg

 

In Mater Dolorosa Bleed beschäftigt sich THE AGENCY und das Ensemble mit den Mythen rund um Mutterschaft, Schwangerschaft und Familie und stellt eine neue Gegenfigur ins Zentrum: die Leihmutter.

Die Geschichte der Mater Dolorosa Töchterschule geht zurück bis ins 19. Jhdt: eine Disziplinierungsanstalt, in der junge Frauen auf die ihnen in der kapitalistischen Arbeitsteilung zugewiesenen Rollen der unbezahlten Reproduktionsarbeiter*innen und Ehefrauen vorbereitet wurden. Seit einigen Jahrzehnten aber dient die Mater Dolorosa nun schon den M_others als Zufluchtsort: abseits der Kernfamilie muttern sich hier die “violators of the parenting norm”, bilden eine queer-feministische DIY Untergrund-Klinik, eine Hexer*innenvereinigung und tauschen Praktiken und Wissen rund um Elternschaften, Schwangerschaften, Abtreibungen, pflanzliche Geburtenkontrolle und Selbstuntersuchungen aus. Dieses zerbrechliche Ökosystem droht plötzlich außer Kontrolle zu geraten, als eine der M_others den Plan fasst, die Mater Dolorosa zur Leihmutter-Kooperative umzugestalten. 

Das Publikum besucht die Mater Dolorosa als Noviz*innen - lernt und teilt Wissen in kleinen Gruppen, kommt mit den M_others persönlich in Kontakt, beobachtet ihre Rituale und ist eingeladen, sich ihnen anzuschließen - M_others of all genders unite!

Part of the series MOVEMENTS